Ausflug zur Steilküste

Unsere Steilküste und das Leuchtfeuer
von Lisa Kattner

Ostholstein zeigt sich in den letzten Tagen mal wieder von seiner stürmisch-schmuddeligen Seite. Bei diesem Wetter sollte man jeden Moment, indem die Sonne durch die Wolken bricht, nutzen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem schönen Spaziergang zur Steilküste von Heiligenhafen?

Die Steilküste befindet sich von der Landseite ausgesehen, links von Heiligenhafen, hinter dem Binnensee. Entweder spazieren Sie den Feldweg beim Ferienpark entlang, an den Galloways vorbei oder sie Schlendern über den Strand (an dem es aber keinen befestigten Weg gibt).

Mit dem Auto kommt man zwar auch dorthin aber da es vor Ort keine Parkplätze gibt, ist das nicht wirklich zu empfehlen.

Egal für welchen Weg Sie sich entscheiden, der erste Blick auf die hohen Sandwände ist schlichtweg beeindruckend.

Die Ruinen eines alten Schießstandes liegen, wie Legosteine, wild verteilt am Strand. Einige Teile ragen aus den zerklüfteten Wänden der Steilküste, darunter erstreckt sich die Ostsee soweit man blicken kann und über all dem thront das Leuchtfeuer.

Das 1986 errichtete Leuchtfeuer gehört der deutschen Bundeswehr und signalisiert mit gelbem und rotem Licht, wenn in der Bucht Schießmanöver der Marine stattfinden. Sobald das der Fall ist, dürfen bestimmte Gebiete nicht befahren werden.

Da die Steilküste immer noch ein aktives Kliff ist, ändert sich ihr Aussehen regelmäßig, infolgedessen werden immer wieder kleine Schätze freigelegt, die sich Jahrelang im Inneren der Steilküste befanden.

Aus diesem Grund sollte man auch nie zu nah an den Rand der Küste treten, teile der Wände könnten sich jederzeit lösen.

Wenn man nach einem Sturm an der Steilküste entlang spaziert, besteht die Chance Bernstein oder kleine Fossilien zu finden, Sie sollten also auf jeden Fall die Augen offenhalten, vielleicht finden Sie ja ein ganz besonderes Heiligenhafen-Andenken.

Schauen Sie doch auch mal in unserem Heimatmuseum vorbei, dort befindet sich eine Sammlung sehenswerter Fossilien die dort gefunden wurden.

Obendrein findet man hier viele Fische, weshalb dies auch bei Anglern ein sehr beliebter Ort ist.

Die heiligehafener Steilküste ist ein besonderer Platz mit seiner ganz eigenen Magie (wie auch der vom Aussterben bedrohte Sandregenpfeifer findet, dieser entschied sich für diesen Ort, um seine Küken auszubrüten).

Überzeugen Sie sich doch einfach selbst bei Ihrem nächsten Besuch in Heiligenhafen!

Autorin: Lisa Kattner
Auszubildende Tourismus-Serivce Heiligenhafen
Bilder: © Oliver Franke (2), © Tourismus-Service Heiligenhafen

 

2 Kommentare

  1. Veröffentlich von Uwe Gielow am 19. Januar 2022 um 22:59

    Toller Bericht. Wieder etwas über meine Lieblingsstadt gelernt. Danke dafür.

  2. Veröffentlich von Kirsten Dörring am 30. Januar 2022 um 19:44

    Sehr interressante Information. Wir kommen seid Jahren dorthin, aber das wussten wir noch nicht. Danke für den Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar